Externer Datenschutzbeauftragter

Sie konzentrieren sich vollkommen auf Ihr Geschäft - wir sorgen für Ihre Datenschutz Sicherheit: Für viele, gerade kleinere Unternehmen und Handwerksbetriebe, empfiehlt sich die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten. Er berät die Geschäftsführung in Fragen des Datenschutzes, schult die Mitarbeiter und kontrolliert regelmäßig die technische und organisatorische Umsetzung des Datenschutzes im Unternehmen.

Audit

Wir unterstützen Sie als externe Datenschutzbeauftragte dabei, Prozesse hinsichtlich der DSGVO zu optimieren.

Beratung

Wir erstellen gemeinsam mit Ihnen ein tragfähiges Datenschutzkonzept und schulen auch Ihre Mitarbeiter.

Datenschutzordner

Sie erhalten von uns einen Datenschutz-Ordner, der alle wichtigen Datenschutzabläufe enthält.

 

 

Wir unterstützen Sie als externe Datenschutzbeauftragte dabei, alle relevanten Prozesse in Ihrem Unternehmen auf die Erfüllung der Anforderungen anzupassen und stehen Ihnen für alle zusammenhängenden Fragen zur Verfügung.

 

Sie erhalten von uns einen Datenschutz-Ordner, der alle wichtigen Datenschutzabläufe enthält. Dazu gehören beispielsweise die Datenschutz Prozesssteuerung, Verfahrensverzeichnisse,  externe Auftragsverarbeitung usw.

Alle Vorlagen werden  individuell abgestimmt auf Ihr Unternehmen und mit Ihnen persönlich erarbeitet.

 

Wir erstellen gemeinsam mit Ihnen ein tragfähiges Datenschutzkonzept und schulen auch Ihre Mitarbeiter hinsichtlich der neuen Datenschutzvorschriften.

 

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne und unverbindlich zu allen Fragen hinsichtlich der neuen DSGVO!

 

Telefon: 09191 401875

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Haben Sie Fragen?

 

Wir freuen uns auf Ihren Anruf:

08191 4010875

 

 

Wann muss ein laut DSGVO ein Datenschutzbeauftragter bestellt werden?

Von Unternehmen, Gewerbetreibenden, Vereinen oder Freiberuflern, muss ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter bestellt werden, wenn mindestens 10 Personen mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten oder mindestens 20 Personen mit der nichtautomatisierten Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten mittels manueller Dateien (Karteien, Formularsammlungen) beschäftigt werden.


Zu diesen Personen zählen auch beschäftigte freie Mitarbeiter und Leiharbeitnehmer, ebenso wie Heimarbeitskräfte, Auszubildende und Praktikanten oder ehrenamtlich Beschäftigte.


Bei der Feststellung der Zahl der beschäftigten Personen stellt das Gesetz nicht auf den Umfang der Beschäftigung der Einzelnen ab. Maßgebend ist vielmehr die „Kopfzahl“ aller beschäftigten Personen, das heißt nicht nur die Vollzeitbeschäftigten, sondern auch die Teilzeitkräfte werden als jeweils eine Person gezählt.


Die Personen müssen auch nicht das ganze Jahr über beschäftigt sein. Entscheidend ist, dass für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten regelmäßig eine entsprechende Zahl von Beschäftigten ausgewiesen ist. Somit gehören auch Beschäftigte dazu, die z. B. regelmäßig zur Bewältigung von Arbeitsspitzen am jeweiligen Quartalsende tätig sind.


Die Inhaber von Mischarbeitsplätzen sind ebenfalls mitzuzählen. Lediglich dann, wenn bei einem Beschäftigten die Datenverarbeitung einen völlig untergeordneten Anteil seiner Tätigkeit einnimmt, ist er nicht zu berücksichtigen.


Bei der Frage, ob ein Datenschutzbeauftragter zu bestellen ist, kommt es auf das Unternehmen als Ganzes an, das heißt einschließlich seiner Außenstellen und Filialen. Für Letztgenannte ist kein eigener Datenschutzbeauftragter zu bestellen.

 

 

Datenschutz gilt auch in Handwerksbetrieben unter 10 Mitarbeitern

Egal ob es sich um einen Einmannbetrieb oder um einen größeren Handwerksbetrieb handelt, es ist stets die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu beachten und einzuhalten.
 
Auch Handwerksunternehmen müssen beim Datenschutz aktiv werden und Folgendes beachten:

Verantwortlich für die Einhaltung des Datenschutzes in Betrieben und Unternehmen ist insbesondere der jeweilige Inhaber oder der Geschäftsführer der Firma.

Datenschutzregeln müssen alle Unternehmen beachten, in denen personenbezogene Daten erfasst und verarbeitet werden. Unabhängig von der Zahl der beschäftigten Personen sind persönliche Daten immer zu schützen.


Insoweit in dem Handwerksbetrieb mehr als 10 Mitarbeiter beschäftigt sind, ist ein entsprechender Datenschutzbeauftragter zu stellen. Hierbei kann es sich um einen internen oder einen externen Datenschutzbeauftragten handeln.